Wer schnell einen günstigen Kredit benötigt, entscheidet sich häufig für einen Onlinekredit. Bei dieser Kreditform wird der Zinsvergleich online durchgeführt, und auch die Beantragung erfolgt über das Internet. So einfach der Ablauf ist, so sehr suggeriert er unerfahrenen Kreditnehmern durch die häufig sehr ansprechend aufgemachte Werbung, dass nahezu jeder einen Onlinekredit aufnehmen kann. Doch was muss man als Kreditnehmer beachten?

Onlinekredit Rechner

Ihre monatliche Rate: € ---,--

Was versteht man unter einem Onlinekredit?

Bis vor wenigen Jahren musste ein Kreditnehmer bei seiner Hausbank vorsprechen, wenn er einen Kredit aufnehmen wollte. Er musste einen Beratungstermin vereinbaren, Einkommensnachweise mitbringen und darlegen, wofür er einen Kredit benötigt. Der Bankberater prüfte die Kreditwürdigkeit und genehmigte den Kredit. Bei schwacher Bonität drohte eine Ablehnung des Gesuchs. Wer das Angebot der Hausbank mit anderen Anbietern vergleichen wollte, hatte schlechte Karten. In diesem Fall war es notwendig, weitere Termine zu vereinbaren, um alternative Angebote einzuholen. Heute ist ein Kreditvergleich mit dem anschließenden Vertragsabschluss viel einfacher. Das Internet macht einen schnellen Vergleich der Zinsen und die Abgabe eines Kreditantrags viel einfacher. Wer Angebote vergleichen will, nutzt dazu einen Onlinevergleichsrechner. Aus dem Rechner heraus ist in der Regel auch eine Beantragung möglich. Einige Direktbanken haben sich sogar auf die Vergabe von Onlinekrediten spezialisiert und bieten keine persönliche Beratung in einer Filiale mehr an. Dafür sind die Zinsen meist noch etwas günstiger. Ein Onlinekredit ist demnach ein Ratenkredit, bei dem der Vergleich und vor allem die Beantragung über das Internet durchgeführt werden. Für den Kreditnehmer bringt das den Vorteil der optimalen Vergleichbarkeit und des schnellen Abschlusses.

Wie unterscheiden sich Online- und Sofortkredit?

Neben einem Onlinekredit hört man häufig den Begriff des Sofortkredits. Zwar klingen beide Begriffe sehr ähnlich, doch sie sind sauber voneinander zu unterscheiden. Ein Sofortkredit wird zwar ebenfalls im Internet verglichen und beantragt. Anders als bei einem Onlinekredit erhält der Antragsteller aber sofort bei Beantragung eine Zu- oder Absage. Das ist möglich, weil hinter der Beantragung eines Sofortkredits in der Regel ein bestimmter Algorithmus steht, mit dem die Bank die Kreditwürdigkeit prüft. Dadurch dauert die Prüfung der Bonität nur wenige Sekunden, und der Antragsteller bekommt sofort eine positive oder eine negative Antwort. Er muss seine Angaben dann nur noch durch entsprechende Unterlagen belegen, die bei der Bank meist online einzureichen sind. Sofern diese Dokumente seine Angaben bestätigen, wird der Kredit ausgezahlt. Von der Beantragung mit Genehmigung bis zur Auszahlung dauert es im besten Fall nur sehr wenige Arbeitstage. Dadurch ist ein Sofortkredit optimal für Kreditnehmer geeignet, die innerhalb kürzester Zeit eine Finanzierung benötigen. Ein weiterer Vorteil des Sofortkredits ist, dass der Kreditnehmer sofort die Gewissheit hat, dass seine Finanzierung möglich ist. Er muss also nicht lange warten, bis er eine Antwort erhält. Deshalb ist der Sofortkredit bei vielen Kreditnehmern in Österreich sehr beliebt.

Welche Voraussetzungen sind für einen Onlinekredit zu erfüllen?

Onlinekredite fallen häufig durch eine sehr bunt aufgemachte Werbung auf. Sie suggeriert, dass im Prinzip jeder in beliebiger Höhe zu günstigen Konditionen einen Kredit aufnehmen kann. Damit möchte man gezielt Kreditnehmer ansprechen, sich im einen oder anderen Fall für eine Finanzierung zu entscheiden und eine Anschaffung zu tätigen, die man nicht mit Bargeld bezahlen könnte. Im Prinzip geht es bei dieser Werbung also häufig darum, die Konsumfreude anzuregen. Dabei gerät häufig ein wenig in den Hintergrund, dass es sich bei einem Onlinekredit wie bei jeder anderen Finanzierung um eine vertragliche Verpflichtung handelt, die der Kreditnehmer über einen längeren Zeitraum einzuhalten hat. Der Kredit will in monatlichen Raten zurückgezahlt werden. Der Antragsteller hat somit jeden Monat eine Zahlungsverpflichtung zu erfüllen, der er zuverlässig nachkommen muss. Deshalb prüft jede Bank vor der Kreditbewilligung, ob der Kreditnehmer finanziell dazu in der Lage ist. Bei der Kreditprüfung spielen zwei Faktoren eine wesentliche Rolle: das regelmäßige Einkommen und das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit.

Ohne festes Einkommen geht es nicht

Wer einen Kreditantrag stellt, muss in der Regel sein Einkommen angeben und nachweisen. Gute Chancen auf günstige Zinsen haben Antragsteller mit einem regelmäßigen Einkommen aus einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Dazu gehören natürlich auch Beamte. Für Selbstständige ist es oft schwieriger, einen Kredit mit attraktiven Zinsen zu finden, weil ihre Einkünfte häufig nicht so regelmäßig und in sicherer Höhe fließen. Das Einkommen muss anhand eines Gehaltsbelegs nachgewiesen werden. Dazu fordert die finanzierende Bank meist die letzten zwei bis drei Gehaltsabrechnungen an. Ist daraus ersichtlich, dass der Antragsteller ein angemessen hohes Einkommen bezieht, steht der positiven Kreditentscheidung meist nichts im Weg. Einige Banken bieten ihren Kreditnehmern sogar recht attraktive Zinsen, wenn sie ein hohes Einkommen beziehen. Man spricht dann von bonitätsabhängigen Zinsen. Bei der Kreditprüfung wird übrigens eine Haushaltsrechnung durch die Bank erstellt. Dabei stellt sie die Einnahmen und Ausgaben des Kreditnehmers anhand von pauschalen Werten gegenüber und prüft, ob die Einkünfte ausreichen, um die Kreditrate zu decken. Vor diesem Hintergrund wird klar, dass es Kreditnehmer ohne festes Einkommen sehr schwer haben, einen Kredit zu bekommen. Wer arbeitslos ist oder aus anderen Gründen kein regelmäßiges Einkommen hat, ist nach Einschätzung der meisten Banken nicht in der Lage, eine Zahlungsverpflichtung regelmäßig zu erfüllen. Deshalb droht bei solchen Kreditnehmern schnell eine Ablehnung des Finanzierungsgesuchs.

Warum das Zahlungsverhalten eine Rolle spielt

Bei der Prüfung eines Onlinekredits wird auch das Zahlungsverhalten genau analysiert. Der Kreditnehmer muss wissen, dass es sich dabei um eine vergangenheitsbezogene Prüfung handelt. Es wird also untersucht, ob der Antragsteller seine Zahlungsverpflichtungen in der Vergangenheit so erfüllt hat, wie er es in den Verträgen zugesagt hat. Betrachtet wird dabei meist ein Zeitraum von bis zu zehn oder 15 Jahren. Untersucht werden alle Geschäftsvorgänge, die in irgendeiner Form für Kredite relevant sind. Typische Vorgänge sind frühere Kredite oder Darlehen für den Kauf einer Immobilie, Leasingverträge oder Mobilfunkverträge. Diese Daten sind über jeden Verbraucher beim Kreditschutzverband KSV hinterlegt. Bevor die Bank einen Kreditantrag genehmigt, fordert sie einen Auszug der KSV-Daten von dem Antragsteller an. Anhand dieser Angaben stellt sie fest, ob er in der Vergangenheit alle Zahlungsverpflichtungen wie vereinbart erfüllt hat. Ist das der Fall, wird der Kredit genehmigt. Wenn die Angaben beim KSV darauf schließen lassen, dass es zu Unregelmäßigkeiten kam, muss der Kreditnehmer mit einer Ablehnung seines Antrags rechnen.

Wie findet man den passenden Onlinekredit?

Die große Auswahl an Angeboten macht es auf den ersten Blick schwierig, schnell den richtigen Kredit zu finden. Im Prinzip kommt man aber in zwei Schritten zum passenden Kredit. Zuerst sollte man sich Gedanken machen, welcher Kredit optimal zum persönlichen Zahlungsverhalten passt. Danach sucht man mit Hilfe eines Onlinevergleichsrechners nach dem passenden Angebot.

Warum jeder Kredit individuell ist

Für den einen Kreditnehmer steht ein sehr niedriger Zinssatz im Vordergrund, der andere möchte lieber ein Höchstmaß an Flexibilität haben, ein dritter Bankkunde ist an maximaler Sicherheit interessiert. Die Vorstellungen vom perfekten Kredit sind so unterschiedlich wie die Gestaltungsmöglichkeiten der Banken. Das heißt, als Kreditnehmer sollte man sich zuerst genau überlegen, wie der optimale Kredit eigentlich aussieht. Wünscht man sich eine lange Laufzeit mit geringen Monatsraten? Will man die Tilgung zu einem späteren Zeitpunkt wechseln? Soll eine kostenfreie Gesamttilgung möglich sein? Wünscht man sich kostenlose Sondertilgungen, um schneller wieder schuldenfrei zu sein? Ist eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit sinnvoll, oder ist eine große Kreditsumme sogar mit einer Risikolebensversicherung abzusichern? Solche Fragen sind zu klären, bevor man sich auf die Suche nach dem optimalen Kredit macht. Am Ende steht fest, wie der optimale Onlinekredit aussehen soll und welche Leistungen er bieten soll. Danach sucht man den Anbieter, der zu diesen Konditionen das beste Angebot vorlegt.

Ein Onlinerechner erleichtert den Kreditvergleich

Am einfachsten und schnellsten führt man einen Vergleich der Konditionen mit Hilfe eines Vergleichsrechners durch. Diesen Vergleichsrechner bedient man online. Dazu gibt es im Internet einige gute Tools, die sehr nutzerfreundlich aufgebaut sind. Meist genügt es, die Kreditsumme und die Laufzeit einzugeben. Der Vergleichsrechner greift dann auf die gängigen Angebote am Markt zu und fügt sie in einer kompakten Übersicht zusammen. Der Kreditnehmer erkennt aus der Übersicht sehr schnell, welche Bank die günstigsten Zinsen anbietet und auch alle anderen Anforderungen optimal erfüllt. Ein Onlinevergleich ist in wenigen Minuten durchgeführt, lediglich zur Prüfung des Kleingedruckten und der detaillierten Bedingungen sollte man sehr sorgfältig arbeiten und die Konditionen genau lesen. Für den ersten Eindruck genügen allerdings tatsächlich meist schon wenige Augenblicke. Aus dem IT-Tools heraus lässt sich der Vertragsabschluss dann meist auch sofort anstoßen. Zuerst wird der Antrag durch den Kreditnehmer ausgefüllt, danach wird er von der Bank geprüft. Nach der Bewilligung erfolgt der Versand der Vertragsunterlagen, wobei dies per Post und per Mail geschehen kann. Diese Unterlagen sind dann nur noch auszudrucken und zu unterschreiben. Sobald der unterschriebene Vertrag bei der Bank vorliegt, wird die Auszahlung angewiesen. Das Geld ist dann ein oder zwei Bankarbeitstage später auf dem Konto.

Fazit: Ein Onlinekredit ist individuell, flexibel und günstig

Wer schnell und preiswert eine Finanzierung sucht, kommt an einem Onlinekredit meist nicht vorbei. Diese Finanzierung ist sehr individuell zu gestalten und bietet genügend Flexibilität. Er ist deshalb für nahezu jeden Kreditnehmer mit einem kurz- bis mittelfristigen Finanzierungsbedarf geeignet.

Quellen und weitere Infos

https://www.artikles.at/kredit/onlinekredit-mit-sofortzusage/
https://www.foerderportal.at/onlinekredit/

Onlinekredite in Österreich: Was müssen Verbraucher wissen?
5 (100%) 3 vote[s]